Fähigkeiten

Wikipedia definiert das Wort „Fähigkeiten“ als einen psychologischen Begriff für die zur Verfügung stehende Merkmale im Leistungsbereich. Im Folgenden wird der Begriff „Fähigkeiten“ als das Zusammentreffen natürlicher Anlagen und Begabungen und der gezielten Förderung ebendieser Anlagen verstanden. Um etwas „leisten“ zu können, braucht ein Kind also sowohl die körperlichen, mentalen und seelischen Voraussetzungen, z.B. den Sehsinn, als auch die Förderung, etwa eine geeignete Lernumgebung, um z.B. Lesen lernen zu können. Spielen Veranlagung und Förderung gut zusammen, kann ein Kind immer mehr Fähigkeiten und Kompetenzen entwickeln.
Einige der unten aufgeführten Fähigkeiten liegen bereits einer gesunden frühkindlichen Entwicklung zu Grunde: Erst durch ein funktionierendes Gedächtnis kann ein Kind überhaupt lernen. Damit dem Gedächtnis Inhalte zugeführt werden können, ist Aufmerksamkeit notwendig. Erst die Orientierung in Raum und Zeit schafft aber das System, in dem sich die Aufmerksamkeit erproben kann. Raum und Zeit lassen sich am besten mit einer intakten Auge-Hand-Koordination und Feinmotorik explorieren. Der Gleichgewichtssinn ist essentiell notwendig, um besonders das Gehen zu erlernen.
Buchstaben und ABC, Lesen und Transferdenken sind dann Fähigkeiten, die auf den genannten Grundfähigkeiten aufbauen und einen Teil des Schulwissens ausmachen.