Lesen

Haben sie schon einmal von den Lesehunden gehört? Diese wohlwollenden Zuhörer kommen gerne mit ihren Herrchen oder Frauchen in die Schulen, um den Kindern bei ihren ersten Leseversuchen geduldig zuzuhören. Das ist vermutlich die bessere Methode, als ein Kind vor der ganzen Klasse vorlesen zu lassen und jeden Fehler ungeduldig zu korrigieren. Vielleicht kann man Lesenlernen mit Geige spielen vergleichen: Die ersten Versuche klingen schauderhaft, aber wenn es dann gelingt, ist es wunderbar.
Die Methode der Lesespiele bietet auch einen sehr spannenden Einstieg in die Welt des Lesens.
Jedes Kind erhält zum Beispiel einen kleinen schriftlichen Arbeitsauftrag, den es erfüllen soll. Hier ist die Motivation ungleich größer als beim Schmökern im Lesebuch.
Auch sollte in keiner Kita oder Schule eine gemütliche Leseecke fehlen. Immer sollte die Initiative zu Lesen vom Kind ausgehen. Voller Neugierde wird es entdecken, dass jedes Buch eine eigene, wunderbare Welt beherbergt, die es zu entdecken gilt.