Zahlenraumerweiterung

Die Zahlenraumerweiterung wird sinnvollerweise in unserem Zehnersystem in Dezimalschritten vollzogen.

Also von 10 auf 100, von 100 auf 1.000, von 1.000 auf 10.000 usw.

An Montessori-Schule ist es keine Seltenheit, dass Kinder begeistert mit 15-stelligen Zahlen und mehr rechnen. Logisch erschlossen braucht niemand Angst vor einer Zahl mit vielen Nullen zu haben.

Bei der Erweiterung des Zahlenraums knüpft jeder Schritt an die jeweiligen Vorkenntnisse an.

Die Zahlenraumerweiterung von 10 auf 100 kann sehr gut auf dem Hunderterbrett veranschaulicht werden:

Hunderterbrett mit Kontrolltafel

Hunderterbrett mit Kontrolltafel
Zum Material

Zunächst wird die erste Zehnerreihe ausgelegt, die dem Kind ja bereits vertraut ist.

Im 2. Schritt können Ankerpunkte gesucht werden, die einen Überblick und ein Gesamtverständnis des neuen Zahlenraums fördern, z.B. alle runden Zehnerzahlen, also 10, 20 usw. bis zur 100.

Im 3. Schritt wird der neu erschlossene Zahlenraum mit Zahlen aufgefüllt. Dabei können zunächst die Fünfer-Zahlen eingefügt werden. Je engmaschiger das Zahlennetz wird, umso leichter lassen sich die fehlenden Zahlen ergänzen.

Bei der Erschließung des Zahlenraums bis 1.000 greift die Montessori Pädagogik zur Dritten Dimension. Wesentlich übersichtlicher als in der Fläche lässt sich der Tausender in Form eines Würfels darstellen.

Farbiger Mathematischer Würfel aus RE-Wood®

Farbiger Mathematischer Würfel aus RE-Wood®
Zum Material

Der Farbige Würfel demonstriert sehr deutlich die Größenverhältnisse zwischen Einern, Zehnern, Hundertern und Tausender.

( 10 x 10 x 10 = 1.000)

Mit dem Bankenspiel kann bis in den Millionenbereich hinein gerechnet werden. Beim Umtauschen von „Banknoten“ lernen die Kinder schnell den sicheren Umgang mit großen Summen.

Bankspiel aus Holz

Bankspiel aus Holz
Zum Material

Die Montessori Materialien bieten noch viele weitere Möglichkeiten, den Zahlenraum gut verständlich zu erweitern. Das Wesentliche dabei ist die Erweiterung in der dritten Dimension. So kann das Auge ohne Mühe die Relationen zwischen dem 10- er, dem 100- er und dem 1000- er Zahlenraum erfassen und das Gehirn kann das Gesehene umsetzen. So wächst nach und nach ein Gefühl für die Dimensionen von Zahlen.