Sensitive Phase

Als sensitive Phase bezeichnet Maria Montessori begrenzte Zeiten in der Entwicklung eines Kindes, in denen es von sich aus besonders empfänglich ist für die Entwicklung und das Lernen bestimmter neuer Fertigkeiten. Ein „geschulter Beobachter“ erkennt diese Phasen z. B. daran, dass das Kind in diesen Dingen z. B. besonders mühelos arbeitet -  Aufgabe der Pädagogen ist es, diese Phasen zu erkennen und das Kind in seinen Lernimpulsen zu unterstützen.

Dies ist entscheidend, da die Zeiten sensibler Phasen begrenzt sind und ungenutzt verstreichen können. Die sensitiven Phasen sind sehr individuell, jedoch gibt es „grobe Richtlinien“ die helfen, in etwas zu bestimmten, wann welche Phasen auftreten können. Sensitive Phasen gibt es in allen Lernbereichen: Sprache, Sozialverhalten, Schulung der Sinne usw.

Zurück zum Montessori Lexikon