ÜBUNGEN MIT WORTSYMBOLEN

Wortarten üben mit Gedichten von Josef Guggenmoos.

Ich bearbeite gerne im Zusammenhang mit dem Wortstudium Gedichte verschiedenster Dichter. Als Materialien nutze ich im Unterricht meistens die Wortartenschablonen und handgeschriebene Texte (Gedichte) der Kinder. Auf Tapetenpapier oder anderem großflächigem Papier lassen sich
lange Gedichte analysieren und mit Wortartensymbolen versehen.

Auch habe ich im Anfangsunterricht ABC-Lieder mit den Kinder bearbeitet und mit den passenden Wortartensymbolen versehen, angefangen mit Nomen über Verben zu den anderen Wortarten. Da das Schreiben anfangs noch mühsam ist, habe ich einfache Liedtexte als Vorlage vorbereitet. Die Kinder haben dann mit den Wortartenschablonen die entsprechenden Symbole gemalt, das schult die Feinmotorik und den Blick für ein ästhetisches Ganzes.

Das Material „Wortarten üben mit Gedichten von Josef Guggenmoos“ bietet eine Auswahl von leicht verständlichen kindgerechten Vierzeilern. Neben der Arbeit mit den verschiedenen Wortarten können feinmotorische Fertigkeiten wie Schneiden und genaues Kleben trainiert werden. Das Ergebnis ist schon beinahe ein künstlerisches Bild, das den Ausdruck des Gedichtes visuell zeigt. Eine Fehlerkontrolle findet sich in der Anzahl der Wortartensymbole.

Diese Erfahrungen im Gestalten bieten interessante Gesprächsanlässe, um mit den Kinder zu diskutieren und schon erste Gedichtinterpretationen anzubahnen:

Was will der Dichter ausdrücken?
Ist das Gedicht eher ruhig oder eher bewegt?
Welche Wortart kommt am häufigsten vor?
Passt der Ausdruck des Gedichtes zum Thema (Tier)?
Welches Reimschema hat der Dichter benutzt?

Diese Gedichte von Josef Guggenmoos bieten Anreize sowohl für Leseanfänger als auch für fortgeschrittene Leser.

Brigitte Götz

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.